Bauarbeiten haben begonnen

Baustelle Pausenhöfe

Die engen Pausenhöfe fordern den LKW-Fahrern einiges Geschick ab.

Bereits in den Herbstferien haben die Bauarbeiten für die gestalterische Aufwertung des Spielplatzes in der Knesebeckstraße 78/79 und der Pausenhofflächen der Joan-Miró-Grundschule in der Bleibtreustraße 43 begonnen. Die Arbeiten verlaufen bisher planmäßig und zügig. Die Einrichtung und Logistik der Baustelle, die dem kritischen Blick der 800 Kinder standhalten muss, stellt eine besondere Herausforderung für die Baufirma dar. Schließlich erfolgt die Einfahrt nur über eine enge Zufahrt, welche Zugleich der Zugang zu den Pausenhöfen ist.

Außer der Reihe wurden dann auch schon morsche Balken und Planken an der schon vorhandenen Ritterburg auf dem Spielplatz durch die beauftragte Baufirma Alpina AG repariert. In Kürze sollen junge „Baustellen-Reporter“ aus den 5. und 6. Klassen regelmäßig über den Baufortschritt informieren. Dazu wird voraussichtlich ab Ende November eine freiwillige Arbeitsgemeinschaft durch die Koordination Aktives Zentrum angeboten.

Die Gestaltung der neuen Spielflächen und Spielgeräte auf dem Pausenhof ist von den Formen und Farben der Bilder des spanischen Malers Joan-Miró inspiriert. Ein blaues Band, als Symbol für einen Fluss, verbindet die unterschiedlichen Bereiche miteinander. Entlang des blauen Bandes liegen die Spielbereiche als Inseln verteilt. Zudem bietet es, insbesondere für sehbehinderte Menschen, eine kontrastreiche Orientierungsmöglichkeit und verbessert die Erreichbarkeit der einzelnen Spielbereiche. Die Formensprache wird auf dem Spielplatz fortgesetzt.

Träger der Maßnahme ist der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Beauftragt ist das Landschaftsarchitekturbüro plancontext aus Berlin. Für die Neugestaltung werden Mittel aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Zentren“ bereitgestellt.