Neue Wege gehen

Aufwertungsmaßnahmen am Kurfürstendamm sind gestartet

Der Kurfürstendamm ist das Aushängeschild Berlins und in seinem 125. Jahr einer der beliebtesten Boulevards weltweit. Nach vielen Jahren fehlender Investitionen am Boulevard soll die Gestaltung von Wegen, Plätzen und Stadtmöbeln den heutigen Anforderungen angepasst werden. Besucher und Anrainer des Kurfürstendamms können davon gleichermaßen profitieren.

Für die Besucher wird ein "Läufer aus Naturstein" ausgerollt. In der Laufzone entstehen wieder die historischen Gehwegbänder aus Granitplatten. Bei Bedarf werden die Gehwegplatten in der Bummelzone zwischen Schaufenstern und Vitrinen neu verlegt. Gleichzeitig sollen Straßenmöbel wie Straßenschilder, Werbe- oder Informationstafeln einheitlich gestaltet werden. Hochwertige Materialien und zurückhaltende Farben sorgen für Klarheit im Design. Sitzbänke laden künftig zum Verschnaufen ein.

Die Referenzstrecke zwischen Joachimstaler Straße und Meinekestraße verdeutlicht das Gestaltungsziel. Der Bau wurde Mitteln des Förderprogramms "Aktive Zentren" finanziert.

Klaus-Jürgen Meier, Vorstandsvorsitzender der AG City, meint zu den Plänen: "Touristen aus vielen Ländern erwarten auf dem Kurfürstendamm ein klares und edles Design für alle Elemente des Boulevards. Das Pflaster, öffentliches Grün, Bushaltestellen, Fahrradständer und Werbetafeln sollten zueinander passen und aufeinander abgestimmt sein. Das Ergebnis werden steigende Umsätze und Mieten sowie eine größere Zufriedenheit der Besucher sein. Schon kurzfristig wird sich privates Engagement rentieren."

 

 

Um die Potenziale des Topstandortes auszuschöpfen bedarf es neuer Wege. Erst mit dem Engagement von Immobilieneigentümern und Gewerbetreibenden wird es möglich den Kurfürstendamm auf seiner gesamten Länge von über 3km umzugestalten. Erste Kooperationen zur privaten Finanzierung der öffentlichen Gehwege konnten mit den Investoren der Projekte "Kudamm No 195" und "Haus Cumberland" vereinbart werden.

Dirk Spender vom Regionalmanagement koordiniert die Bauprojekte des Förderprogramms "Aktive Zentren" in der City West. Er stellt sich vor: "Ein 'Verein Freunde und Förderer des Kurfürstendamms' übernimmt gemeinsam mit der öffentlichen Hand eine kooperative Finanzierung der erforderlichen Baumaßnahmen. Das 125 jährige Jubiläum des Boulevards ist ein guter Zeitpunkt, sich zusammen zu schließen und für den Standort zu engagieren."

Klaus-Dieter Gröhler, Baustadtrat im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, versichert: "Eingeworbene private Beiträge dienen ausschließlich der Verbesserung des Erscheinungsbildes des Kurfürstendamms. Ihr Beitrag wird nicht zur Beseitigung von Gefahrenstellen eingesetzt!"

Weitere Informationen über Einzelmaßnahmen im Straßenraum und den Plätzen des Boulevards erfahren Sie in einer Ausstellung im Amerika Haus sowie in einer Imagebroschüre des Regionalmanagements.

Joachim Wolf, Regionalmanager in der CITY WEST organisiert die Akquisition öffentlicher und privater Mittel für die  Aufwertungsmaßnahmen am Kurfürstendamm. Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf setzt die baulichen Maßnahmen um und schließt die vertraglichen Vereinbarungen mit den Geldgebern.