Digitales Lernen in Betrieben

Der Cornelsen Verlag war lange Zeit dafür bekannt, Schulbücher zu verlegen. Mit der eCademy erweitert der Verlag sein Portfolio – und bietet digitale Lernangebote für die betriebliche Aus- und Weiterbildung an

Dr. Jan Peter aus dem Moore © Philippe Ramakers, Intuitive Fotografie

Ob sich Franz Cornelsen das wohl hätte vorstellen können, damals vor rund 70 Jahren, als er in einem Hinterzimmer in Wilmersdorf saß und an einem Englischbuch tüftelte? Hätte er sich vorstellen können, dass Schüler eines Tages ihre Nasen nicht mehr nur in Bücher stecken würden, sondern mit digitalen Medien lernen – mit Tutorials, interaktiven Grafiken, Serious Games und Simulationen?

Lange Zeit war Cornelsen ein klassischer Schulbuchverlag. Im Juni dieses Jahres übernahm das Berliner Traditionsunternehmen aber das junge Start-up eCademy. Digitaler Pionier trifft auf jahrzehntelange didaktische Kompetenz. Seitdem gehören ganzheitliche digitale Lernangebote für die betriebliche Aus- und Weiterbildung zum Portfolio des Verlags. Zu den Kunden zählen große Unternehmen wie die Deutsche Bahn oder Bayer, aber auch viele Mittelständler.

Einer der Geschäftsführer der eCademy ist Dr. Jan Peter aus dem Moore. Er hat an der Humboldt-Universität zu Berlin Wirtschaftswissenschaften studiert, promoviert und viele Jahre bei der Beratungsagentur McKinsey gearbeitet. Schon damals beschäftigte sich der 39-Jährige mit der Frage, welche Auswirkungen der digitale Wandel auf die traditionellen Berufsprofile haben wird. Für McKinsey war er unter anderem mehrere Jahre in Dubai und in den Vereinigten Arabischen Emiraten tätig und dort am Aufbau verschiedener Lernplattformen beteiligt.

„In Deutschland war man damals für digitales Lernen noch nicht bereit“, sagt aus dem Moore. Das habe sich mittlerweile geändert. Betriebe stehen immer stärker im globalen Wettbewerb. Um dauerhaft mithalten zu können, müssen sich die Ausbildungskonzepte verändern. Sie müssen, vor allem bei großen Unternehmen, an unterschiedlichen Standorten, in unterschiedlichen Ländern, in verschiedenen Sprachen funktionieren. Hinzu kommt, dass das Profil der Auszubildenden, vor allem im Deutschland, immer heterogener wird. Wo es früher noch eine starre Altersgrenze gab, tauchen heute wechselhafte Lebensläufe auf. „Die Übergänge zwischen den Bildungsphasen stellen immer eine Klippe dar“, sagt aus dem Moore.  Mit dem Angebot der eCademy versucht Cornelsen, Unternehmen bei dieser Herausforderung zu helfen.

Das Kernprodukt sind digitale Lernangebote für die Berufsausbildung. Für neun anerkannte Berufe wurde der Lerninhalt in digitaler Form aufbereitet. Es gibt die theoretische Wissensvermittlung, Anwendungen und Simulationen sowie die Prüfungsvorbereitung. „Die Betriebe nutzen das Angebot, um ihre Azubis zu schulen. Sie können aber auch Wissenslücken flexibler adressieren“, sagt der Bildungsexperte. Abrufbar ist das Ganze unter anderem über das Lernmanagementportal des Verlags. Was der Franz wohl dazu gesagt hätte? Es hätte ihm bestimmt gefallen.

Stefanie Paul
Kluge Köpfe 2018