Willkommen an Bord

Lebenslanges Lernen ist für Sonja Klose nicht einfach nur ein Spruch. Es ist quasi ihr Lebensmotto. Seit Anfang des Jahres ist sie Professorin an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Prof. Dr. Sonja Klose © fotografa Berlin

„Brauchen Sie noch einen Fun Fact?“, fragt Sonja Klose am Ende des Gesprächs. Kurzes Zögern. Mit Fun Facts ist das oft so eine Sache. Sie sind zwar Fact, aber selten Fun. Doch dieses Mal ist es etwas anderes: Sonja Klose war Kandidatin bei der Quizshow „Wer wird Millionär“. Sie saß dem grinsenden Günther Jauch gegenüber, hinter ihr im Publikum die nervöse Mutter – und dann diese Frage: In welchem Buch schlucken die Protagonisten Krummelus-Pillen, die davor bewahren sollen, erwachsen zu werden? Die richtige Antwort – Pippi im Taka-Tuka-Land – wäre immerhin 125 000 Euro wert gewesen. „Ich wusste die Antwort nicht“, erzählt die 44-Jährige und lacht, „aber dafür der Publikumsjoker.“

Der Gewinn stellt für Sonja Klose einen Wendepunkt dar. Sie gibt ihren Job bei einem Berliner Softwareunternehmen auf und wagt den Schritt. Sie will zurück an die Uni, will wieder unterrichten – ihr Traum. Sie bewirbt sich an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management, beginnt dort als Dozentin und wird im Januar 2018 schließlich zur Professorin berufen. Ihre Schwerpunkte: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Marketing.

Die FOM sei ein Tanker, im positiven Sinne, erzählt Klose. Allein die Größe der Hochschule ist  überwältigend: Ihren Hauptsitz hat die FOM in Essen, daneben gibt es 28 Studienzentren, u. a. in Leipzig, München und Berlin. 46 000 Studierende, über 1 700 hauptberufliche Dozent*innen und Lehrbeauftragte, unterrichtet wird in Präsenzphasen mit unterschiedlicher Taktung. Was Klose an der FOM sonst noch begeistert, sei „diese Demokratisierung der Bildung“. Damit meint die 44-Jährige die Möglichkeit, zu studieren, ohne dabei den Beruf unterbrechen zu müssen. Lebenslanges Lernen im besten Sinn. Ihre Studenten sind zwischen Anfang 20 und Mitte 50. Was sie gemeinsam haben: „Sie sind  hoch engagiert und zugleich sehr anspruchsvoll bei den Lehrinhalten“, verrät Sonja Klose.

Dass sie einmal Professorin sein würde, das hätte sich Klose wohl am Anfang selbst nicht vorstellen können: Geboren in einer kleinen Stadt im Sauerland, Abitur – als eine der ersten in der Familie. Lehre zur Bauzeichnerin, Berufswunsch Architektin. Mit dem räumlichen Vorstellungsvermögen hapert es.  Also lieber Grafikdesign im Fernstudium, erste Berührung mit dem Thema Marketing. Dann klassisches Studium in Paderborn, anschließend Promotion an der WHU – Otto Beisheim School of Management in Koblenz. Das Thema ihrer Doktorarbeit: Gefährdung existierender Kundenbeziehungen. „Koblenz ist wunderschön, aber im Bereich Online-Marketing war da 2008 nicht viel los“, erinnert sich Klose. Also zieht sie mit Familie nach Berlin und leitet dort in verschiedenen Unternehmen die Marketingabteilung. Wer berufstätige Studierende unterrichte und selbst keine Ahnung von der Praxis habe, mache sich unglaubwürdig, findet Klose.

Auf ihren eigenen Bildungsweg zurückblickend sagt sie lachend: „Ich glaube, ich habe alles mitgenommen, was geht.“

Stefanie Paul
Kluge Köpfe 2018