Newsletter 05/2016

Aktionsfonds City West – Neuaufruf über 9.000 €!

Der Aktionsfonds City West stellt in diesem Jahr noch einmal 9.000 € für Ihre Projekte zur Verfügung, um Eigeninitiative bei der Quartiersentwicklung und bürgerschaftliches Engagement zu unterstützen.

Mindestens 50 % der Gesamt-Projektkosten müssen aus Eigenmitteln finanziert werden. Die Antragsunterlagen reichen Sie bitte bis zum 25. September 2016 bei der Koordination Aktives Zentrum City West ein. Die Entscheidung über die Mittelvergabe wird Anfang Oktober gefällt. Geförderte Projekte müssen noch in diesem Jahr umgesetzt und abgerechnet werden.

Weitere Informationen, Antragsunterlagen und Ansprechpartner finden Sie hier.

Aktionsfonds 2016

Berlin Food Week – Street Food vom Feinsten

Mit dem Appetizer „Bite Bikini Berlin“ feiert die CITY WEST den Auftakt der diesjährigen Berlin Food Week, die vom 1. bis 8. Oktober 2016 stattfindet.

Der Street Food Market „Bite Bikini Berlin“ findet am 24. September 2016 ab 10 Uhr in der Concept Shopping Mall BIKINI BERLIN statt. Die Mischung aus gut ausgesuchtem Street Food, Vielfalt und Internationalität hat sich bereits im vergangenen Jahr bewährt. Ob feuriges Barbecue, scharfe indische Linsengerichte, mexikanisch-pikante Tacos für den herzhaften Gaumen oder sündhafte Crêpes und zuckrige Törtchen für Fans von Süßem – alle Besucherinnen und Besucher werden auf ihre geschmacklichen Kosten kommen.

Innerhalb der Mall lädt ein Farmer’s Market ganz nach amerikanischem Vorbild zur Verkostung von Ladenprodukten aus allen Ecken Berlins ein. Produzenten aus Berlin und Brandenburg verleihen dem Markt einen regionalen und einzigartigen Anstrich. Auf dem Rooftop Market finden sich weitere Street Food Stalls und setzen dort authentisches Essen in Szene – begleitet von ausgewählten DJs und in direkter Zoo-Nachbarschaft.

Bite Bikini Berlin
24.9.2016, 10-20 Uhr
im BIKINI BERLIN

Bite Bikini Berlin wird durch den Aktionsfonds City West unterstützt.

Weitere Infos zum Bite Bikini Berlin und zur Berlin Food Week hier: berlinfoodweek.de/event/bitebikiniberlin/

Bildquelle: berlinfoodweek.de

Berlin Food Week

Designmeile 2016

Vom 6. bis 9. Oktober 2016 findet im Rahmen der Designmeile 2016 eine Auseinandersetzung mit dem Thema reduktion in den Bereichen Design, Architektur, Fashion, Lifestyle und Fotografie statt. Anlass für das Thema sind aktuelle Entwicklungen wie Kostendruck, Flächenknappheit, Preissteigerungen und Umweltaspekte. Diese äusseren Umstände bringen neue Ideen hervor und mitunter werden alte Konzepte wieder belebt. Design verändert sich kontinuierlich und ist ein Spiegel seiner Zeit.

Das stilwerk Berlin zeigt eine Ausstellung zum Thema Wohnen auf kleiner Fläche. „Mikrowohnen auf 27 qm“ bedeutet hier, rationale Grundrisse für innerstädtische Apartments zu entwickeln und die dafür passenden Möbel zu nutzen. Bikini Berlin widmet sich dem Komplex Food-Fashion-Design, das Bröhan Museum präsentiert die Geschichte der Do-it-yourself Bewegung und der Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter zeigt eine Fotoausstellung.

www.designmeile.berlin

Logo Designmeile

CITY WEST – nachgefragt!

Die CITY WEST von Berlin ist eine 1a-Lage und hoch attraktiv. Darin sind sich Politik, Verwaltung und regionale Wirtschaft einig, wie eine Pressekonferenz des Stadtentwicklungssenators Andreas Geisel und des Bezirksbürgermeisters Reinhard Naumann am 29. August 2016 deutlich machte. Aus der positiven Entwicklung könnte sogar eine richtige Transformation des Zentrums von Charlottenburg-Wilmersdorf werden, bei der auch Antworten auf Fragen der Stadt der Zukunft gegeben werden können. Ansätze für eine umfassende und langfristig tragfähige Vision soll ein „Masterplan City West“ geben. Es geht um den Gesamtzusammenhang urbanen Lebens und Arbeitens, um die Berücksichtigung wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und infrastruktureller Aspekte.
 
Mit dem Wiederaufbau der Fünfziger- und Sechzigerjahren hat die CITY WEST ihr heutiges, vom Autoverkehr geprägtes Gesicht bekommen. Aktuelle Themen sind jedoch vielmehr der stadtverträgliche Tourismus, die Nachhaltigkeit oder die Vernetzung von Bildung, Forschung und Stadtgesellschaft, aber auch der Denkmalschutz der Nachkriegsmoderne. Die westberliner Bausubstanz umfasst architektonische Zeitzeugen, über deren Revitalisierung oder Abriss heute gesprochen werden muss. Dies voran zu treiben und zukunftsweisende Lösungen aufzuzeigen ist Aufgabe eines „Masterplan City West“, der in Fortführung der Leitlinien für die CITY WEST aus dem Jahr 2009 im Spätherbst 2016 begonnen werden soll.

Übersicht der Berichterstattung

5 Jahre „Kluge Köpfe in der CITY WEST“

Die Förderung nachbarschaftlicher Wirtschaftskontakte ist eine gemeinsame Herzensangelegenheit von Regionalmanagement CITY WEST und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie. Das Format „Kluge Köpfe in der CITY WEST“ erprobte nach fünf Jahren branchenspezifischer erstmals eine branchenübergreifende Kommunikation.

An einem lauen Sommerabend im September fanden sich 30 engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer aus der der City West im Charlottenburger Innovations Centrum ein, um sich intensiv mit dem Wirtschaftsstandort CITY WEST zu befassen. „Unsere Unternehmenskontakte reichen weit über Berlin und Deutschland hinaus, aber wer unmittelbar im Block nebenan seine Dienstleistungen anbietet, das weiß ich oft gar nicht.“ so mehrere Gäste des Abends. Über die Standortqualitäten und das solide Vertrauen der Unternehmen in die Region sprach auch Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann, der sich im Kreis der Geschäftsleute und Start-ups befand.

Moderator Paul Jüttner führte die Klugen Köpfe gekonnt und kurzweilig durch den Abend.

Foto: Konstantin Goenz

Kluge Köpfe 2016

Mehr Kapazität am ZOB

Am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) wurden 2015 mehr als 5 Millionen Fahrgäste abgefertigt. Seit der Liberalisierung des Fenrbusverkehrs steigen die Passagierzahlen stetig. Das ist mit der aktuellen Aufstellanlagfe nicht mehr zu leisten. Jetzt wird der ZOB für die neuen Anforderungen fit gemacht. Und das bei laufenden Betrieb.

Eine interessante Grafik informiert über die Umbaumaßnahmen.

PDF ansehen

Quelle: Berliner Verkehrsbetriebe und Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Infografik BVG ZOB