Newsletter 09/2014

Kluge Köpfe. Digitale Wirtschaft in der City West

Am Abend des 11. November 2014 treffen sich im Flagshipstore Teufel im Bikini Berlin die Klugen Köpfe aus der Digitalen Wirtschaft.

Wie in jedem Jahr stellen Berlin Partner und das Regionalmanagement CITY WEST eine Auswahl bemerkenswerter Unternehmen aus der Region vor und laden zum Kennenlernen und zum fachlichen Austausch ein. Auf dem  Programm stehen Kurzinterviews und ein Digitaler Markt.

Interessierte sind herzlich eingeladen, die Anmeldung ist bis zum 7. November 2014 möglich.

Dienstag, 11. November 2014, ab 18 Uhr
Get-together bei Lautsprecher Teufel im Bikini Berlin
Flagshipstore Teufel/Raumfeld
Budapester Straße 44
10787 Berlin

>> zur Anmeldung

Weitere Informationen zum Projekt

Spaziergang durch die „Begegnungszone Maaßenstraße“

Am Mittwoch, den 12. November 2014 laden das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg und die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Sie zu moderierten Stadtspaziergängen durch die Maaßenstraße ein. An diesem Tag besteht die Möglichkeit, sich vor Ort über die Maßnahme zu informieren: Querungsbereiche, Radverkehrsführung, Gestaltung der gewonnenen Aufenthaltsflächen, Außengastronomie u.a.m.

Für die Spaziergänge ist eine Anmeldung erforderlich! Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite.

Weiterlesen...

Einladung "Spaziergang durch die Maaßenstraße"

Empfang des Campus Charlottenburg

Der diesjährige Campusempfang unter dem Titel “Wissen im Zentrum – 10 Jahre Universitätsbibliotheken im VOLKSWAGEN-Haus“ lockte am 23. Oktober 2014 über 200 Besucher in die Universitätsbibliothek an der Fasanenstraße.  „Dieser gemeinsam genutzte Standort stellt den ersten gemeinsamen entwickelten Campusbaustein in der CITY WEST dar,“ so Bezirksbürgermeister Charlottenburg-Wilmersdorf  Reinhard Naumann, der zusammen mit Prof. Martin Rennert, Präsident der UdK Berlin und Prof. Dr. Christian Thomsen, Präsident der TU Berlin den Bildungs- und Wissenschaftscampus weiter in die Öffentlichkeit tragen will.

Zusammen mit den beiden Bibliotheksdirektoren der TU und UdK und dem Architekten des Gebäudes fand eine lebhafte Debatte über Milieus der Kreativität und „Open Access“, den freien Zugang zum digitalen Wissen, statt.

Wie der über 100 Jahre alte Campus besser mit seinem städtischen Umfeld vernetzt werden kann, wurde am Beispiel der verlängerten Hertzallee, die in Ost-West-Richtung mitten durch den Campus führt, dargestellt. Als historische Stadtachse zwischen dem Hardenbergplatz und Ernst-Reuter-Platz wird aktuell an der Umsetzung eines landschaftsplanerischen Wettbewerbs gearbeitet. Hier ist eine enge Kooperation der beiden Universitäten mit dem Bezirk nötig, ein neu zu entwickelndes Zusammenspiel sehr unterschiedlicher Institutionen.   

Grand Opening C/O Berlin in der CITY WEST

Die C/O Berlin Foundation eröffnete am 30. Oktober 2014 den neuen Galeriestandort im Amerika Haus in der Hardenbergstraße, Berlin-Charlottenburg.

Seit 1958 war das Amerika Haus kulturelle Begegnungsstätte der US-Alliierten und wurde 2006 dem Land Berlin zurück gegeben. Von 2010 bis 2012 beherbergte es das Büro des Regionalmanagement CITY WEST mit dem Ziel, den Ort wieder zu beleben und für kulturelle Nutzungen attraktiv zu machen. „Ich habe mich auf den zweiten Blick in das Amerika Haus verliebt, so Stephan Erfurt, Vorstand der C/O Berlin Foundation.
Das Land Berlin hat das Gebäude langfristig an C/O Berlin und die Landeszentrale für politische Bildung vermietet. Dafür wurde das Gebäude denkmalgerecht saniert und der Innenausbau nach einem Raumkonzept von mvprojekte mit Wolfgang Zeh in Zusammenarbeit mit Petra und Paul Kahlfeldt Architekten Studio an die künftige Galerienutzung angepasst. Die historische Substanz und filigrane Transparenz des von Bruno Grimmek entworfenen Gebäudes wurde behutsam freigelegt und neu strukturiert. Im Vergleich zum vorherigen Standort, dem Postfuhramt, gibt es jetzt mit 2.300 Quadratmetern ca. 20 Prozent mehr Ausstellungsfläche sowie ein Café und einen größeren Book Shop.

Seit dem Jahr 2000 präsentiert C/O Berlin ein lebendiges Programm von internationalen Rang. Als Galerie für Fotografie zeigt C/O Berlin Werke renommierter Künstler, organisiert Veranstaltungen, fördert junge Talente und begleitet Kinder und Jugendliche auf visuellen Entdeckungsreisen durch unsere Bildkultur. Mit dem Standortwechsel in die CITY WEST bildet CIO Berlin zusammen mit dem Museum für Fotografie und der Helmut Newton Stiftung einen in Deutschland einzigartigen Cluster für Fotografie.

Zur Grand Opening zeigt C/O Berlin vier Ausstellungen zeitgleich. Mit Contact Sheets zahlreicher Fotografen wie Robert Capa, Henri Cartier-Bresson, Alec Soth der Agentur Magnum schließt die Galerie an ihre Gründung an. 1958 war Will McBride der erste Fotograf, dessen Werke im Amerika Haus gezeigt wurden. Mit der Ausstellung "Ich war verliebt in diese Stadt" werden zum Teil nie ausgestellte Fotografien aus dem Gesamtwerk mit dem Schwerpunkt auf Berlin nach dem Zweiten Weltkrieg des Fotografen gezeigt. Eine Weltpremiere ist zudem Picture Yourself – eigens konstruierte Fotoautomaten, die im Stil bekannter  Magnum- Fotografen die Besucher ablichten. Mit der Serie Arbeit am Mythos von Luise Schröder setzt C/O Berlin seine Talents-Reihe fort.

Viel Erfolg und auf gute Nachbarschaft in der CITY WEST.

Quelle: C/O Berlin
Foto: Das renovierte Amerika Haus, neues Domizil von C/O Berlin  
© David von Becker