Aufwertung Mittelstreifen An der Urania / Lietzenburger Straße

Aktionsgruppe

Die Aktionsgruppe grün-bunter Mittelstreifen engagiert sich für die Lietzenburger Straße

Die Pflege und Unterhaltung der bestehenden Freiflächen wurden durch Bürgervoten auf den öffentlichen Veranstaltungen August 2013 als unbefriedigend thematisiert. Neben der Neugestaltung der Kleiststraße soll aus Sicht von Anrainern, Bewohnerinnen und Bewohnern die bestandsorientierte Aufwertung und partielle Umgestaltung bestehender Freiflächen in den Fokus gestellt werden.

In 2014 und 2015 folgte ein Prozess, der örtlichen Akteure einbezog und zu einem Netzwerk zusammenführen sollte. Zielsetzungen waren die Verbesserung des Erscheinungsbilds der Mittelstreifen Lietzenburger Straße und An der Urania durch behutsame, bestandorientierte Umgestaltungen, die Hervorhebung der bestehenden Kunstwerke bzw. Denkmale im öffentlichen Raum und ggf. deren Ergänzung sowie die Entwicklung von mittel- bis langfristigen Kooperationen.

Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg lud im Januar 2015 alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie die lokalen Akteure zu einer Auftaktveranstaltung zur Verbesserung und nachhaltigen Pflege der Freiflächen auf den Mittelstreifen An der Urania und Lietzenburger Straße ein. Auf der Veranstaltung konnten erste Ideen zur Umgestaltung und Pflege der Grünflächen gesammelt werden. So ist beabsichtigt, dass die Entwicklung dieser Flächen maßgeblich von den Interessen der sich engagierenden Bürgerinnen und Bürger bestimmt werden.

An die Auftaktveranstaltung schloss sich eine aktivierende Befragung an. Die Moderation sowie die Durchführung des Prozesses wurde vom BÜRO BLAU - räume. bildung. dialoge. gemeinnützige GmbH übernommen.

Aktionsgruppe

In mehreren Workshops entwickelte die Aktionsgruppe "grün-bunter Mittelstreifen" kreative Ideen und veranschaulichte sie in einem Modell. Die wichtigsten Maßnahmen in der Reihenfolge ihrer Priorität aus Sicht der Aktionsgruppe sind:

  • jetzige Wege sollen breiter ausgebaut und mit wassergebundener Decke befestigt werden
  • Sitzgelegenheiten mit Armlehnen an jedem Sitz
  • Frühlingsblüher, Wildblumen, blühende Sträucher
  • weitere Müllbehälter
  • Lichtinszenierung am Bogen, Bäume auch am Bogen erhalten
  • Forum an der Schleife: optische Aufwertung um Aids-Memorial mit Aufenthaltsmöglichkeit
  • Nachpflanzung von Bäumen, klimaangepasste Bäume z.B. an der Martin-Luther-Straße; Ergänzung der Baumreihen in der gleichen Art (Platane, Eiche)
  • kleiner überschaubarer Bereich mit Jahreszeiten betonenden Stauden in Patenschaft durch Anwohner an der Lietzenburger
  • Treffpunkt am Bogen
  • Tütenspender
  • Tempo 30

Aktionstage

Am Sonnabend, den 4.Juli 2015 fand von 11.00 bis 17.00 Uhr der erste Aktionstag auf dem Mittelstreifen An der Urania und Lietzenburger Straße statt. Vorgestellt wurde das von aktiven BürgerInnen erarbeitete Gestaltungskonzept anhand eines von ihnen gebauten Modells. Mit mitgebrachten Stühlen, wurden Lieblingsplätze für eine künftige Sitzbank gesucht. Außerdem haben die Anwesenden gemeinsam Flächen für einen Weg, Blumenwiesen, Sträucher und Rabatten bestimmt und mit Pflöcken abgesteckt.

Ein zweiter Aktionstag fand am 31.Oktober 2015 statt. Die Aktionsgruppe "grün-bunter Mittelstreifen" steckte zusammen mit dem Bezirksamt Tempelhof Schöneberg 6.000 Blumenzwiebeln in die Erde.

Aufwertung des Mittelstreifens Lietzenburger Straße

Mithilfe des Büros Schmidt ▪ Seifert Landschaftsarchitektur ◦ Stadtforschung ◦ Gartendenkmalpflege konnten die Ideen der Aktionsgruppe zur kleinteiligen Umgestaltung und funktionalen Aufwertung des Mittelstreifens Lietzenburger Straße in eine Ausführungsplanung und in enger Abstimmung mit dem Grünflächenamt entwickelt umgesetzt werden.

Der Entwurf sieht die Errichtung eines 2,5 m breiten Weges in wassergebundener Decke, eine Wildblumenwiese, kleinere Pflanzflächen sowie die Ausstattung mit Sitzgelegenheiten (Bänke und Sitzwürfel) sowie Abfallbehältern vor. Zudem ist die Rodung von Sträuchern im Bereich der Einmündung Kleiststraße vorgesehen.

Die Bauarbeiten zur Umgestaltung starteten im Oktober 2016. Die Abnahme der Landschaftsbauarbeiten erfolgte Ende März 2017. Um einen optimalen Anwuchs der angesäten Wildblumenwiese zu garantieren, verbleibt eine Umzäunung noch bis zum Spätsommer 2017.