Neugestaltung Olivaer Platz

Olivaer Platz

Olivaer Platz, Ausschnitt aus dem Konsensplan

Rückblick Planung

Die Ausstellung „Olivaer Platz – gestern, heute, morgen“ im Heimatmuseum Charlottenburg-Wilmersdorf war im Herbst 2010 der Auftakt zur Neugestaltung des Olivaer Platzes - ein in die Jahre gekommener Stadtplatz, der nach zeitgemäßem Maßstab, die Bedürfnisse heutiger Nutzungsansprüche nicht erfüllt. Es folgten vorbereitende Bürgerveranstaltungen, ein Realisierungswettbewerb, Vor-Ort-Termine, Besprechungen des Themas in verschiedenen Ausschüssen der Bezirksverordnetenversammlung (BVV), ein langer Prozess zur Aufstellung eines Bebauungsplans und ein Runder Tisch.

Sieben volle Jahre sind vergangen, eine ungewöhnlich lange Zeit. Am Ende steht ein Konsensplan, der sich vom ursprünglichen Vorschlag für die Neugestaltung deutlich unterscheidet. Der Konsensplan berücksichtigt nunmehr alle Bedürfnisgruppen – vom Autofahrer, der einen Parkplatz benötigt, über Kleinkinder die Spielgeräte vorfinden, bis zu Ruhesuchenden, die sich über Parkbänke freuen. Nicht alle Wünsche können jedoch zu 100 % erfüllt werden. Ein echter Kompromiss setzt Zugeständnisse von allen Seiten voraus.

Aus den Mitteln des Bund-Länder-Programms „Aktive Zentren“, die zweckgebunden für die Neugestaltung des Platzes zur Verfügung stehen, können schätzungsweise 5.000 Anwohner*innen der unmittelbaren Nachbarschaft profitieren.

Bürgerbeteiligung

Seit Beginn der Planungen im Jahr 2010 wurden eine Vielzahl von Bürger*innenveranstaltungen durchgeführt. Mehrfach hat die BVV Charlottenburg-Wilmersdorf Beschlüsse zum Olivaer Platz. Der Zeitstrahl gibt einen Überblick (Vergößerung durch Klicken)

Zeitstrahl

Neue Qualitäten - Vielfältiges Grün

Kenndaten Bestand Planung
Befestigte Fläche Parkplatz 3.100 m² 2.515 m² mulitfunktional (Sondernutzung möglich, Versorgungspoller)
Kfz-Parkplätze 120 60 (Parkplätze E-Mobil, Carsharing, Ladestation, E-Bike)
Spielplatz 250 m² 930 m² inklusiver Spielplatz sowie dezentrale Spielflächen
Versiegelte Fläche 3.900 m² 3.730 m²
Bestandsbäume 139 152
Fällungen   63 (11 in 2017; 52 in 2018)
Baumneupflanzungen   76
Bodendecker/Stauden 510 m² 985 m²
Strauchpflanzungen 2.000 m² 1.470 m²
Erhalt bestehender Elemente   Teilerhalt Pergola und Klinkermauer

Mauernische

Pavillion mit Terasse

An der Westseite des Platzes wird anstelle des bisherigen Kioskgebäudes in einem neugeplanten ca. 100 m² großen Pavillon ein Gartencafé entstehen. Das Café wird im Innenraum für ca. 30 und im Außenbereich für ca. 60 Gäste Platz bieten. Die angebundene Terrasse ist zur Grünfläche ausgerichtet. Der Pavillon gewährt barrierefreien Zugang und ist mit behindertengerechten WC-Anlagen ausgestattet. Die Fassade erhält eine moderne Optik aus Holz und Grüntönen.

Außerdem wird der Neubau mit einem extensiv bepflanzten Gründach versehen. Dadurch entsteht eine zusätzliche ökologische Nische am Olivaer Platz. Der alte Fahrgastunterstand wird ersetzt. Die Bushaltestelle wird unmittelbar vor dem Pavillon angegliedert und mit einer Überdachung und seitlichen Glasfeldern versehen. Bauherr ist die URBANIS GmbH.

Bauablaufplan

Die Sicherung und Einrichtung der Baustelle erfolgt ab November 2017. Vom Umbau betroffen sind zunächst Flächen auf der unbefangenen westlichen Platzseite. Begonnen wird mit Abbrucharbeiten, Baumfällungen und Rodungen von Strauchgehölzen. Stauden und Gehölze werden zur Weitergabe an Interessierte gesichert.

Ab dem 1. Quartal 2018 folgen Kampfmittelberäumung, der Rückbau der Beleuchtung sowie des Kioskgebäudes. Durch Stromnetz Berlin werden Hausanschlüsse hergestellt und die Netzstation umgebaut. Die Berliner Wasserbetriebe führen Arbeiten an den Regen- und Abwasser- sowie Trinkwasserleitungen durch.

Ab Mitte 2018 wird die URBANIS GmbH die Neubauten des Pavillons und der Bushaltestelle errichten. Parallel beginnen die Landschaftbauarbeiten zur Neugestaltung der Freiflächen. Bauarbeiten an der östlichen Platzseite erfolgen ab 2019. Die Gesamtmaßnahme soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein.

Konsensplan Olivaer Platz

Nach Kritik an der geplanten Neugestaltung des Platzes wurde ein Runder Tisch eingerichtet, an dem alle Initiativen und involvierte Akteure ihre Standpunkte darlegen und diskutieren konnten.

Auf Grundlage des vom Runden Tisch  vorgeschlagenen Konsensplans soll der öffentliche Prozess fortgeführt werden.

Konsensplan Olivaer Platz