Östlicher Eingang City West

Visualisierung Umgestaltung Kleiststraße

Visualisierung zur Umgestaltung der Kleiststraße (Visualisierung: huttereimann)

Ausgangslage und Ziel

Der Stadtraum östlich des Wittenbergplatzes ist aufgrund seiner gestalterischer Defizite und der extremen Lärm- und Abgasbelastung durch überdimensionierte Straßenzüge wenig attraktiv. Andererseits weist er eine Reihe von zentralen Funktionen auf und besitzt hohe Entwicklungspotenziale und touristische Relevanz.
Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg beabsichtigt die Aufwertung des öffentlichen Raumes. Hierfür wurden Fördermittel aus dem Programm Aktive Zentren bereitgestellt.

Was bisher geschah

Im Rahmen der ersten Projektphase im Jahr 2013 wurden die Realisierungschancen einer stadtstrukturell wünschenswerten Reduzierung und Neuordnung der Verkehrsflächen  untersucht sowie  konkrete Maßnahmen zum Abbau von Schwächen für Handel und Tourismus und zur Stärkung vorhandener Qualitäten entwickelt (Machbarkeitsstudie und das integrierte Entwicklungskonzept).

Erste Ideen und Vorschläge zur Verbesserung des öffentlichen Raums der Kleiststraße wurden in einer öffentlichen Veranstaltung am 8. August 2013 gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern gesammelt. Auf einer zweiten öffentlichen Veranstaltung am 20. August 2013 wurden auf Grundlage der erarbeiten Ideen die ersten Planungsansätze diskutiert.

Aktuelle Bearbeitung

Die zweite Projektphase baut auf die erarbeiteten Ergebnisse auf. Als Schwerpunkte im weiteren Prozess wurden festgelegt:

  • die qualitative Verbesserung und Neugestaltung der westlichen Kleiststraße zwischen Wittenbergplatz und An der Urania/ Martin-Luther-Straße sowie
  • die Einbeziehung der lokalen Nachbarschaft sowie des ansässigen Hotelgewerbes in einen Entwicklungs- und Partizipationsprozess zur Verbesserung der Mittelstreifen Lietzenburger Straße und An der Urania.

Neugestaltung der Kleiststraße

Derzeit wird vom Stadtplanungsamt ein kooperatives Gutachterverfahren vorbereitet, in dem mehrere Büros Empfehlungen zur qualitativen Verbesserung der Kleiststraße erarbeiten. Eine Jury entscheidet abschließend über den umzusetzenden Entwurf. Zur Information der breiten Öffentlichkeit ist eine Ausstellung der Ergebnisse zur künftigen Gestaltung der Kleiststraße geplant (Ende 2014/ Anfang 2015).

Im Zeitraum 2014 bis 2015 erfolgen die Planungen und notwendigen Vorbereitungen zum Umbau der Kleiststraße. Diese schließt an die in den Jahren 2015 und 2016 geplante Baumaßnahme der BVG zur Sanierung der Tunneldecken der unterhalb der Kleiststraße verlaufenden U-Bahn-Linien an. Die notwendige Wiederherstellung des Straßenraums soll mit der qualitativen Verbesserung und Neugestaltung der westlichen Kleiststraße kombiniert werden. Bauherr dieser Maßnahme ist das  Straßen- und Grünflächenamt des Bezirks Tempelhof-Schöneberg.

Partizipationsprozess

Die Pflege und Unterhaltung der bestehenden Freiflächen wurden durch Bürgervoten auf den öffentlichen Veranstaltungen August 2013 als unbefriedigend thematisiert. Neben der Neugestaltung der Kleiststraße soll aus Sicht von Anrainern, Bewohnerinnen und Bewohnern die bestandsorientierte Aufwertung und partielle Umgestaltung bestehender Freiflächen in den Fokus gestellt werden.

Für 2014 und 2015 ist ein Prozess geplant, das örtliche Akteure und Immobilieneigentümer einbezieht und über welches die Akteure zu einem Netzwerk zusammengeschlossen werden können. Ziele sind die Verbesserung des Erscheinungsbilds der Mittelstreifen Lietzenburger Straße und An der Urania durch behutsame, bestandorientierte Umgestaltungen, die Hervorhebung der bestehenden Kunstwerke bzw. Denkmale im öffentlichen Raum und ggf. deren Ergänzung sowie die Entwicklung von mittel- bis langfristigen Kooperationen.