AKTIONsfonds City West 2014

Aktionsfonds 2014

Beleuchtete Kuppel des U-Bf. Nollendorfplatz.

Im Jahr 2014 wurden fünf sehr unterschiedliche Projekte mit Mitteln aus dem Aktionsfonds City West gefördert und umgesetzt.

Mit dem Aktionsfonds sollen Eigeninitiative bei der Quartiersentwicklung initiiert und bürgerschaftliches Engagement unterstützt werden. Der Aktionsfonds bietet die Möglichkeit, kleinteilige Maßnahmen zu unterstützen, die aus Ideen und Engagement in der City West entstehen. Die positive Wirkung auf die City West in der Funktion als Stadtzentrum bzw. attraktiven Wohnstandort ist für die Auswahl der einzelnen Ideen ausschlaggebend. Jedes Projekt wird mit mindestens 50 % der Projektkosten aus Eigenmitteln der Antragsteller finanziert.

Im Jahr 2014 bestand die bezirksübergreifende Jury aus Angelika Schöttler (Bezirksbürgermeisterin Tempelhof-Schöneberg), Reinhard Naumann (Bezirksbürgermeister Charlottenburg-Wilmersdorf), Sabine Zschache (IHK vor Ort Charlottenburg-Wilmersdorf), Hauke Dierks (IHK vor Ort Tempelhof-Schöneberg), Klaus-Jürgen Meier (AG City e.V.), Heike Lehmann (Gebrüder Tonsor) und Christoph Michel (Axel Hotel Berlin).

Die geförderten Projekte

Der Verein Kudamm International e.V. erhielt eine Förderung über 10.000 Euro zur Durchführung des 2. Inklusiven Straßenfestes in der Uhlandstraße. Hierbei wurde gemeinsam mit Anrainern der Uhlandstraße zwischen Lietzenburger Straße und Kurfürstendamm für ein Wochenende im Sommer ein vielfältiges Informations-, Erlebnis- und Kulturangebot organisiert. Schon das erste Fest im Sommer 2013 stieß auf große Resonanz.

Die Gemeinde der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche feierte im Herbst am Breitscheidplatz den 200. Geburtstag von Adolphe Sax mit einem Musikfest. Der französische Instrumentenbauer Sax erhielt 1846 ein Patent auf das Saxofon. Mit einer Klangmeile und einem Friedenskonzert auf dem Platz, einem Konzert in der Kirche und Late-Night-Lounge-Musik in umliegenden Gebäuden wurden der Erfinder und sein Instrument am 6. November gewürdigt. Dafür standen aus dem Fonds 9.500 Euro bereit.  

Mike Palm von Copa Living und das Stilwerk in der Kantstraße machten mit einer gemeinschaftlichen Werbekampagne des jungen Netzwerkes Designmeile Kantstraße auf das Aktionswochenende im Oktober aufmerksam. Konzept und Umsetzung des Layouts in den umliegenden Geschäften, einschließlich Quartiersführern und kostenlosem Velo-Transport für die Designmeilen-Besucher, wurden mit 9.500 Euro unterstützt.

Die Architektin und Fotografin Mila Hacke erhielt eine Förderung über 1.000 Euro für die Herstellung eines Wandkalenders für das Jahr 2015 mit Architekturmotiven der Nachkriegsmoderne in der City West. Die Fotografien ausgewählter Gebäude in der City West waren Bestandteil der Fotoausstellung „Nachkriegsmoderne. Architektur in Charlottenburg-Wilmersdorf“, die vom 14. April bis 31. August 2014 im Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim gezeigt wird.

Die Initiativen Pink Schöneberg e.V. und MANEO wollen die Kuppel des Bahnhofs Nollendorfplatz als Drehscheibe zur City West in den Farben des Regenbogens als Zeichen der gesellschaftlichen Vielfalt und Toleranz beleuchten. Bereits vom 6.12.2013 bis 6.2.2014 wurde eine provisorische Beleuchtung mit der Unterstützung zahlreicher Gewerbetreibender der Umgebung realisiert. Für die langfristige Installation der Lichterstreifen an der Kuppel stehen nun 10.000 Euro bereit.

Das nachfolgende genannte Projekt hatte ebenfalls eine Förderzusage erhalten, wurde aber – aus vom Antragsteller nicht zu verantwortenden Umständen – leider nicht umgesetzt. Team Rooftop, ein interdisziplinäres Studienprojekt von TU Berlin und Universität der Künste (UdK), plante, den Prototypen eines innovativen Solarhauses auf das Dach des Hauptgebäudes der UdK zu bauen. Zuvor nahm das Studienprojekt am studentischen Bau- und Realisierungswettbewerb  „Solar Decathlon 2014“ als offizielles Team der TU Berlin und der UdK teil und diskutierte auf zahlreichen Veranstaltungen über energieeffizientes Wohnen und nachhaltige Stadtentwicklung.