Aufwertungsmaßnahmen am Kurfürstendamm

Aufwertungsmaßnahmen Kurfürstendamm

Aufwertungsmaßnahmen Kurfürstendamm

Für den Kurfürstendamm gibt es seit 1984 eine Gestaltungsleitlinie, die unter dem Titel "Lineares Regelwerk Kurfürstendamm" die zentralen Vorgaben für das Erscheinungsbild des öffentlichen Raumes beinhaltet.

Im Jahr 2008 wurde das Regelwerk evaluiert und eine Einordnung vorgenommen, inwieweit die mittlerweile 25 Jahre alten Vorgaben umgesetzt wurden und ob sie heutigen Anforderungen gerecht werden. Als Ergebnis konnte festgehalten werden:

  • Das „Lineare Regelwerk“ hat sich bewährt und wird konsequent angewendet.
  • Handlungsbedarf besteht insbesondere bei den Plätzen am Kurfürstendamm.
  • Auf dem Boulevard sollten Defizite bei der Pflasterung abgebaut werden.
  • Neue Objekte wie z.B. Dog Service Stations sind in die lineare Gestaltung zu integrieren.
  • Das sogenannte Aufräumprogramm ist fortzusetzen, um der Tendenz der Übermöblierung entgegen zu wirken.

Zur Durchführung dieser Maßnahmen soll das Förderprogramm Aktive Zentren beitragen. Auf der Informationsveranstaltung "Der Kurfürstendamm putzt sich raus" im Juni 2010 wurden die Ziele mit Bürgern und Fachleuten diskutiert und es wurde Einigkeit darüber hergestellt, insbesondere die Erneuerung und Aufwertung der Gehwegbeläge anzustreben. In Kombination mit der Fortsetzung des Aufräumprogramms und der Harmonisierung des Stadtmobiliars wurden bis zum 125. Jubiläum des Boulevards im Jahr 2011 erste Umsetzungsetappen sichtbar. Bis Sommer 2011 wurde eine Referenzstrecke zwischen Joachimsthaler Platz und Meinekestraße durch den Einsatz der Fördermittel baulich realisiert.

Entsprechend der Intention des Förderprogramms Aktive Zentren sollten bei der Umsetzung von Aufwertungsmaßnahmen auch private Finanzierungsanteile eingeworben werden. Die Broschüre "Neue Wege gehen. Aufwertungsmaßnahmen Kurfürstendamm" informierte über die geplanten Maßnahmen am Kurfürstendamm. Zur Einwerbung privater Beteiligungen an der Aufwertung des öffentlichen Raumes wurden dafür die Inhalte des Linearen Regelwerks weiter entwickelt und zeitgemäß dargestellt.