Qualifizierung des Yva-Bogens

Yva-Bogen

Skizze Qualifizierung des Yva-Bogens

Seit Dezember 2016 ist durch das Regionalmanagement CITY WEST und den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf ein nachbarschaftliches Netzwerk mit dem Schwerpunkt Foto- und Filmwirtschaft gebildet worden. Im Aufbau ist eine Initiative von Anrainer*innen im Umfeld des Bahnhofs Zoologischer Garten, die das Ziel der Behebung von Missständen im öffentlichen Raum und insbesondere der Aufwertung des Yva-Bogens verfolgen. Die Initiative setzt sich zusammen aus öffentlichen Institutionen, gemeinnützigen Einrichtungen, privaten Wirtschaftsunternehmen der Kultur- bzw. Kreativwirtschaft, Immobilieneigentümer*innen und Träger*innen der öffentlichen Infrastruktur.

Als zentraler und überregional bekannter Ort mit wechselhafter Geschichte soll eine tourismus- und kunstorientierte, urbane Entwicklung des Standortes Yva-Bogen vorangetrieben werden. Der Fokus der Aufwertung des Bereiches entlang des Bahnviadukts liegt auf der Qualifizierung des öffentlichen Raumes und seiner dauerhaften Belebung unter der Einbeziehung der angrenzenden Fassaden des Stadtbahn-Viadukts. Die Akteur*innen vor Ort wünschen sich eine Gestaltung, welche die derzeitige „Rückseite“ in eine attraktive Vorderseite verwandelt.Zur Entwicklung konzeptioneller Ideen und Inhalte wurde von September bis Dezember 2018 ein Werkstattverfahren durchgeführt, bei dem drei Planungsbüros aus den Bereichen Architektur, Stadt-, Raum- und Landschaftsplanung bzw. Landschaftsarchitektur Lösungsvorschläge zu einer vorab mit den Mitgliedern des Netzwerks sowie Vertreter*innen aus der Verwaltung formulierten Aufgabenstellung erarbeiteten. Die drei beteiligten Teams waren ST raum a., Urban Catalyst Studio und yellow z. Die Aufgabenstellung wurde den Planungsteams bei einer ersten Werkstatt-Sitzung samt Vor-Ort-Rundgang am 18. Oktober 2019 vorgestellt. Nach einer knapp einmonatigen Bearbeitungsphase präsentierten die drei Planungsteams ihre Ergebnisse im Rahmen der zweiten Werkstatt am 16. November 2018.

Die vorgestellten Entwurfsskizzen wurden anschließend vom Expertengremium aus Netzwerks- und Verwaltungsvertreter*innen diskutiert und kritisch gewürdigt. Einige konzeptionelle Vorschläge der drei Planungsteams wurden als miteinander kompatibel erachtet und allgemein befürwortet. Diese bilden den Ausgangspunkt für das Konzept Zukunft Yva-Bogen. Dabei wurden aus allen vorgestellten Konzepten jene Ideen und Bausteine aufgegriffen, die vom Expertengremium als besonders sinnvoll, nachhaltig, zukunftsweisend und umsetzbar erachtet wurden.

Das Werkstattverfahren wurde durch SWUP GmbH | Landschaftsarchitektur, Stadtplanung und Mediation