Eröffnung des Steinplatzes

Mit Kunstprojekt und Forschungspavillon wird der neu gestaltete Steinplatz eröffnet und als öffentlicher Raum wieder erfahr- und erlebbar
Neugestalteter Steinplatz

Neugestalteter Steinplatz mit temporärem Forschungspavillon

Steinplatz reloaded

Steinplatz reloaded - geheimnisvolle Skulptur

Am Freitag, den 17. August 2018 wurde der Steinplatz der Öffentlichkeit und künftigen Nutzer*innen übergeben.

Die Umgestaltung des Steinplatzes wurde durch die Mittelzusage aus dem Berliner Plätzeprogramm der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen ermöglicht. Durch Sponsoring von Anrainern konnte der Platz zusätzlich mit einer hochwertigen Möblierung ausgestattet werden. Die Bauarbeiten zur Umgestaltung starteten im Dezember 2017.

Der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf plant, den Steinplatz in den nächsten Jahren gemeinsam mit Nachbarn zu einem Raum für Spiel, Sport und Kunst zu entwickeln und auf eine zeitgenössische Art, die traditionelle Erinnerungskultur des Ortes zu hinterfragen und die Anrainer*innen einzubeziehen. Ziel ist es, den Platz in den Stadtraum zu öffnen.

Den Auftakt geben mmtt, Stefka Ammon und Katharina Lottner mit einem temporären Versuchsfeld - dem "Steinplatz reloaded". Die temporäre Installation setzt 24 weitere Skulpturen aus 133 Jahren Geschichte des Platzes in preußischer Raumordnung auf den Platz. Der Beitrag weckt über die Auseinandersetzung mit der Platzgeschichte Neugierde und öffnet sich thematisch ins Umfeld. Er ist voraussetzungsfrei und offen im humorvollen Zugang. Das Schemenhafte der Skulpturen regt die Phantasie und den inhaltlichen Bezug zu aktuellen Denkmaldebatten an.

Der literarische Stadtführer Eckehard Hoffmann wird seine langjährige Erfahrung und seine stadthistorischen Kenntnisse für die Vermittlung dieser experimentellen SIMULTAN-INSTALLATION einbringen und Artefakte sowie ihre Geschichte vorstellen. An vier Sonntagen (2.9., 16.9., 30.9. und 14.10.2018) werden ab 14 Uhr fachkundige Führungen über den Steinplatz kostenfrei angeboten.

Darüber hinaus errichtet die Universität der Künste Berlin im Zeitraum vom 17. August bis 14. Oktober 2018 einen von Gregory Quinn konzipierten Forschungspavillon für Veranstaltungen wie zum Beispiel diese. Bei dem Pavillon handelt es sich um die pneumatische Aufrichtung von elastischen Gitterschalen, eine neuartige Methode, um attraktive, steife und organisch geformte Schalen mit großen Spannweiten schnell und kostengünstig aufzurichten.